Steegefreunde bereiten sich auf Saison vor

Neues Dreierle soll zur Saisoneröffnung am
1. Mai „eingesprungen“ werden,
sofern das Wetter mitmacht

AULENDORF – Trotz des ungewöhnlich späten Winterwetters halten die Steegefreunde an der geplanten Eröffnung des Naturstrandbads Steegersee am kommenden Montag, 1. Mai, fest. An diesem Tag soll zudem gegen 15 Uhr das neue „Dreierle“ eingeweiht werden. Ob es allerdings tatsächlich einen offiziellen Startsprung vom Turm geben wird und wer sich traut, bleibt ob der Wetterlage abzuwarten.

Steegefreundevorsitzender Hartmut Sczech freut sich über die neue Rampe an den Pavillons, die 1993 das Pressezentrum der Internationalen Gartenschau in Stuttgart waren, bevor sie 1995 am Steegersee eine zweite Heimat fanden.

Die Steegefreunde, die sich als Verein den Erhalt des Strandbads auf die Fahnen geschrieben haben, scheinen nach unruhigen Zeiten wieder in stilleres Fahrwasser zu geraten – und widmen sich neuen Projekten. Nachdem jahrelang der Zwang, den jährlichen Abmangel des Bads auszugleichen, und der Erhalt der Pavillons im Vordergrund stand, sitzen die finanziellen Fesseln jetzt deutlich lockerer – den Unterhalt des Bads trägt die Stadt Aulendorf nun wieder alleine. Künftig will der Verein vermehrt Veranstaltungen für alle Altersklassen und Kooperationen mit Vereinen in den Blick nehmen.

Wasserspielplatz für Kinder

Außerdem, so berichtet Vereinsvorsitzender Hartmut Sczech, will der Verein in Kooperation mit dem Förderverein Rot-Weiß-Rad einen Sandwasserspielplatz bauen, die im See schwimmenden Plastikflöße sollen einem Holzboden aufgesetzt bekommen – Lärchenholz, wie es auch bei den Pavillons verwendet wurde.  Deren Renovierung ist im Wesentlichen abgeschlossen. Zu tun wird es aber wohl immer etwas geben. Zuletzt entstand an der dem See zugewandten Seite der Pavillons eine Rampe für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen, die zum Gastronomiebereich führt. Die dortige schwere Flügeltür ist einem Glaselement gewichen, das geöffnet werden kann. Konkrete Pläne hat der Verein auch für ein Sonnensegel zur Überdachung des Gastronomiebereichs. Noch allerdings ist die Finanzierung unklar. „Dass das nicht nur 2,50 Euro kostet, ist klar.“

Sand wird nachgefüllt

Am Samstag will der Vereine zusammen mit Rot-Weiß-Rad noch mal einen Großeinsatz mit rund 20 Helfern am See machen. Denn damit das Bad zur Saisoneröffnung strahlt, gibt es im Vorfeld einiges zu tun: Fenster putzen, Spinnweben entfernen, aber auch der Sandstrand wird erneuert. „Über den Winter geht viel Sand verloren und die Kinder schmeißen im Sommer auch einiges ins Wasser“, sagt die neue Pressebeauftragte des Vereins, Yvonne Wiest. Deshalb wird haufenweise frischer Sand angeliefert, „damit die Burgenbauer auch wieder gut buddeln können.“ Auch Bademeister Dieter Eisele ist vor der Saisonerffönung gut beschäftigt; altes Laub muss weg, die Liegewiese vorbereitet und Flöße und Stege mit dem Hochdruckreiniger gereinigt werden – Letzteres ist schon passiert, das Holz ist supersauber. Bis Montag will Eisele auch die neuen Eintrittspreise (SZ berichtete) im Kassensystem hinterlegt haben.
Zur Saisoneröffnung am 1. Mai veranstalten die Steegefreunde einen Familien-, Spiele- und Spaßtag am See. Geboten wird Leckeres vom Grill sowie Kaffee und Kuchen und „Pizzen von Onkel Duran“ – die Familie Duran betreibt auch in dieser Saison die Gastronomie als Pächter. Musikalisch wird die EinMannBand2 (Schussenpower meets Herkommer- Live) die Eröffnung begleiten.

Steege-Quiz geboten

Für die Kinder ist ein Spieleangebot vorgesehen, das wetterbedingt stattfindet: Rundfahrten mit dem Steege- Bähnle, Mini-Cart-Bahn, Spielstationen, Bogenschießen, Kinderschminken, Figurentheater, und ein Steege- Quiz. Dazu werden die Teilnehmer mit Zettel und Stift ausgestattet und müssen Fragen rund um den See beantworten – die Antworten sind auf dem Gelände zu finden, am Ende gilt es ein Lösungswort zu bilden. „Das ist vor allem für Kinder gedacht, aber auch Erwachsene dürfen gerne teilnehmen“, sagt Wiest. Wie genau der Einweihungssprung vonstatten gehen wird, wird kurzfristig entschieden. „Es sollen ja 15 Grad werden, da hoffen wir jetzt drauf“, so Wiest, „eventuell springt jemand vom DLRG im Neoprenanzug.“

Bericht: Schwäbische Zeitung
Lokalausgabe Bad Waldsee 29.04.2017
Text und Fotos:   Paulina Stumm