Archiv der Kategorie: Bautagebuch 2012

Schüler der Werkrealschule fertigen Module für die Dachsanierung der Steege-Pavillons

Als der Steege-Freunde e.V. 2010 zur Rettung des Naturstrandbades gegründet wurde, war es klar, dass das nicht ohne die Mitarbeit von engagierten Männern und Frauen gelingen würde. Doch dass bei der Renovation der Pavillons jetzt sogar die Schüler der Werkrealschule Aulendorf mitmachen, ist ein Novum, das seinesgleichen in der Landschaft des oberschwäbischen Ehrenamts sucht.

Konkret: Für dringend anstehende Dachsanierung werden von den engagierten Schülern der Klasse 8, 9 und 10 während des Unterrichts Windbretter für die Giebelsanierung im Modulbauweise hergestellt. Unter Anleitung ihres Lehrers Frank Mühlbauer sägen, schrauben, lackieren und schleifen die Jungs insgesamt 60 Teile, die dann auf der Baustelle direkt eingebaut werden. Fabian Herm (16 Jahre und Schüler der Klasse 10) dazu: „Uns gefällt es, mal was Richtiges zu machen, das man auch wirklich brauchen kann. Das ist schon was anderes, als immer nur Modelle fürs Regal zu bauen“. Und Schulleiter Christof Lang legt nach: „Wir sind stolz darauf, dass wir mit unseren Jungs einen Beitrag zum Erhalt des Naturstrandbades Steeger See leisten dürfen”. Das passt ganz zur Motivation der Steege-Freunde, die hoffen, mit der Einbindung der Jugendlichen ins gemeinsame Projekt die Wertschätzung der geleisteten Arbeit über alle Generationen zu fördern. Anders ausgedrückt: Wer hier mitarbeitet, wird es nicht dulden, wenn andere einfach nur so zum Spaß am Steege etwas kaputtmachen wollen.

Für Aulendorf zählt: Mit dieser neuartigen Kooperation von Schule und Verein können sich die Jugendlichen als wichtige und wertvolle Partner der Erwachsenen erfahren. Das fördert das gegenseitige Verstehen, die Wertschätzung und nicht zuletzt das Hineinwachsen in eine gemeinsam gestaltete Welt. Dazu leistet diese Kooperation einen sehr wertvollen Beitrag.

Wir beginnen mit der Dachsanierung!

September/Oktober 2012

Nach gründlicher Vorbereitung, umfangreichen Materialprüfungen und Preisvergleichen haben sich an den vergangenen Samstagen Männer „vom Fach“ an die wirklich überfällige Dachsanierung gemacht. Ziel ist es, in einem ersten Bauabschnitt das Dach über dem Küchenbereich dicht zu kriegen, damit bis zum Saisonstart 2013 eine neue Küche eingebaut werden kann. Dazu wurde altes Holz (teils verfault) durch neue Bretter und Balken ersetzt. Eine total marode Regenrinne wurde abgebaut. Die Giebel wurden verlängert (besserer konstruktiver Holzschutz). Gutes Gefühl: Mit dem Aufbringen der neuen Dachdeckung wird das Dach der Steege-Pavillons Zug um Zug wieder dicht. Wir danken an dieser Stelle allen Helfern, den Vesper-Lieferantinnen und ganz besonders Herrn Dr. Friedel Stark für sein Engagement.

Nächste Etappe

August 2012

Unter der fachkundigen Leitung von Raimund Thoma und Gerhard Reich wurde der Sockel im Küchenbereich komplett saniert. Dabei wurde der Sockel in diesem Bereich konsequent von der Konstruktion des Pavillons getrennt. So kann der Küchenboden erneuert werden, ohne dass auch nur ein Brettchen des neuen Sockels abgeschraubt werden muss. Wie unsere Fotos zeigen, eignet sich das neue „Bänkchen“ ganz wunderbar zum Kaffeetrinken, Vespern und Pläneschmieden. Allen Helfern ein herzliches „Vergelt’s Gott“!


2. Renovierungstag

28.04.2012

Das Ziel des Tages: Die Belagsarbeiten der Außenterrasse sollen abgeschlossen werden. Und dieses Ziel wird mit viel „Manpower“, geballtem Sachverstand, heimischem Lärchenholz und einem guten Vesper selbstverständlich erreicht. Ergebnis ist eine von Grund auf renovierte Außenterrasse, die 1:1 den Originalplänen entspricht. Bleibt der Aufbau der Pergola, der für die nächsten Wochen geplant ist. Ein riesengroßes Dankeschön ans gesamte Helferteam für die eingesetzte Zeit, die bereitgestellten Maschinen und ganz besonders fürs Profi-Knowhow! Ein zusätzliches Dankeschön natürlich auch an die Sponsoren, die den Kauf des heimischen Lärchenholzes möglich gemacht haben!

 

1. Renovierungstag

18.04.2012

Nur 18 Tage nach Eigentumsübergabe wurde bereits mit dem Abriss und dem Neuaufbau der Außenterrasse begonnen. Ein herzliches Dankeschön allen freiwilligen Helfern, die bereits an diesem Wochenende gezeigt haben: Wo Wille, Sachverstand und Humor zusammenkommen, darf mit besten Ergebnissen gerechnet werden. Ein ganz besonderes Dankeschön gilt Jakob und Johann, den Söhnen von unserem Kassier Gerhard Reich, die mit ihren Akkuschraubern den alten, morschen Belag von den Bohlen geschraubt haben. Weiter so!